HERZLICH WILLKOMMEN!


Unser Studentenheim befindet sich in 1080 Wien – Josefstadt und ist musisch ausgerichtet!
Heimplätze werden an Studentinnen und Studenten vergeben, die Freude und Interesse am gemeinsamen Musizieren bzw. am Chorgesang von vorwiegend deutschen Volks- und Studentenliedern haben und aktiv an einem solchen teilnehmen möchten.

Unsere Chorproben finden während des Semesters nahezu wöchentlich jeweils am Dienstagabend statt und dauern etwa eine Stunde, wobei die Möglichkeit besteht, den Abend bei einem Glas Bier oder Wein und guter Stimmung ausklingen zu lassen.

Einige Dienstagabende sind anderen kulturellen Veranstaltungen vorbehalten:

  • Törggeleabend mit Volksmusik
  • Vorträge (z.B.: über den Instrumentenbau)
  • Besuch einer Ausstellung mit exklusiver Führung

Es ist nicht notwendig, dass Du über eine gesangliche Ausbildung verfügst
oder ein Instrument beherrschst – gemeinsam wird die Stimmbildung gelingen!

Das Heim auf einen Blick

  • Einzelzimmer voll- und teilmöbliert mit gemeinsamer Küche, Bad und WC
    13 bis 18m², ab monatl. € 280,–
  • Kleinwohnungen teilmöbliert mit Zimmer, Küche, Vorraum, Bad und WC
    35 bis 45m², ab monatl. € 420,–
  • Leistungsstarke Internetanbindung in allen Zimmern und Wohnungen
  • Waschküche
  • Fahrradabstellplätze im Hof
  • Zentrale Lage, Hauptuni in Gehweite
  • Studentisch geprägte Umgebung mit zahlreichen Geschäften,
    Gasthäusern und Bars.
  • Hervorragende Anbindung an folgende Verkehrslinien:
    U-Bahn U6, Bus 13A, Straßenbahnen 2/5/33/43/44

 

 

 

Über Anton Bruckner

Anton Bruckner (* 4. September 1824 in Ansfelden, Oberösterreich; † 11. Oktober 1896 in Wien) begann seine musikalische Laufbahn als Sängerknabe im Stift St. Florian. Nach beruflichen Stationen als Schulgehilfe und Lehrer wurde er 1856 Domorganist in Linz, 1868 Professor für Orgel und Komposition am Konservatorium und 1875 Lektor für Musiktheorie an der Universität Wien. Er schrieb neun Symphonien, ein Te Deum, Messen, geistliche und weltliche Chorwerke, Orgel- und Klaviermusik sowie Kammermusikwerke.

Zu Anton Bruckners berühmtesten Werken zählt auch der Germanenzug, der vom Wiener Akademischen Gesangsverein uraufgeführt wurde. Die ersten akademischen Gesangsvereine wurden im Vormärz gegründet, der AGV 1858 als couleurstudentischer Männergesangverein. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelten sich aus den akademischen Gesangsvereinen allmählich selbständige Korporationen. Die Sängerschaften, wie sie sich nach Aufnahme des Vollcouleurs um die Jahrhundertwende nannten, pflegten bei ihrer musikalischen Arbeit vor allem das deutsche Studentenlied aber auch das Volkslied. Dabei verhalfen sie durch Singen z. B. großer Chorwerke den Komponisten Wagner, Bruckner oder Brahms zum Durchbruch. Anton Bruckner erhielt die Ehrenmitgliedschaft des AGV am 22. Jänner 1889 verliehen. Anlässlich des 130-jährigen Jubiläums widmen wir ihm dieses Heim.